Max-Delbrück-Centrum erneut als „familienbewusst“ ausgezeichnet

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) ist am 23. Juni 2016 zum dritten Mal mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie für seine Familienpolitik ausgezeichnet worden. Zu den neuen Maßnahmen des MDC zählen insbesondere Angebote zur Gesundheitsförderung sowie ein Service für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Familienangehörige pflegen.

Gute Rahmenbedingungen in der Wissenschaft sind mitentscheidende Faktoren, um den Forschenden zu ermöglichen, sich bestmöglich auf ihre wissenschaftliche Leistung zu konzentrieren. Sie sind darüber hinaus wichtig, um die besten Kräfte und Talente zu gewinnen und die Wettbewerbsfähigkeit einer wissenschaftlichen Einrichtung in einem internationalen Forschungsumfeld durch engagierte und zufriedene Beschäftigte zu steigern. Aus diesem Grund setzt sich das MDC mit zahlreichen Maßnahmen, die alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in verschiedenen Lebensphasen nutzen können, seit vielen Jahren für mehr Familienfreundlichkeit ein.

Logo - audit berufundfamilie

Das MDC hat sein Angebot insbesondere im Bereich des betrieblichen Gesundheitsmanagements deutlich ausgebaut. So können die Mitarbeitenden des Instituts die Angebote von „CampusVital“ nutzen, dem betrieblichen Gesundheitsmanagement für die Einrichtungen und Unternehmen des Campus Berlin-Buch. Zu den Angeboten gehört unter anderem ein Gesundheitsticket, das alle interessierten Beschäftigten nutzen können. Es ist mit einem Startguthaben aufgeladen, das etwa zum Besuch von Fitness-Kursen eingesetzt werden kann. Auch Seminare für Führungskräfte zum „gesunden Führen“ sind Teil des Angebots oder gemeinsame Kampagnen, zum Beispiel zu den Themen Impfen und Mobilität.

Ein weiteres neues Angebot richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Familienangehörigen, die aktuell oder in absehbarer Zeit gepflegt werden müssen. In Zusammenarbeit mit einem externen Dienstleister bietet das MDC Beratungen und weitere Unterstützungsleistungen an. Künftig soll für Beschäftigte zudem ein Kinder-Notbetreuungsdienst bereitstehen, wenn sie die Betreuung ihrer kleinen Kinder überraschend nicht gewährleisten können und dringende betriebliche Erfordernisse einer eigenen Betreuung entgegenstehen.

z3_1_20160623_2004934492

Manuela Schwesig, Bundesministerin Familie, Senioren, Frauen und Jugend, sowie John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung (ganz rechts) überreichen die Zertifikate an Institutionen in Berlin und Brandenburg (von rechts nach links): Max-Delbrück-Centrum, die Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Studentenwerk Berlin und Landesamt für Soziales und Versorgung Brandenburg. Bild: berufundfamilie Service GmbH.

Das Zertifikat wurde dem MDC im Rahmen einer Festveranstaltung in Berlin verliehen und von Manuela Schwesig, Bundesministerin Familie, Senioren, Frauen und Jugend, sowie John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, überreicht. Nach Angaben der Veranstalter erhielten insgesamt 297 Arbeitgeber das Zertifikat, darunter 163 Unternehmen, 110 Institutionen und 24 Hochschulen.

Das MDC hatte das Zertifikat zum audit „berufundfamilie“ erstmals 2010 erhalten, die erste Re-Auditierung erfolgte 2013. Der Zeitraum von drei Jahren zwischen den Auditierungen wird dazu genutzt, die gemeinsam mit den Beschäftigten erarbeiteten Maßnahmen zur Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie umzusetzen.

Weiterführende Links

Vorheriger Beitrag:
Nächster Beitrag: